Gehe zu…

Tagesbote.eu

News unabhängig, direkt & transparent

19. April 2018

Grüner Fisher: „Positive Nachrichten“


12. April 2018. FRANKFURT (Grüner Fisher). Die angekündigten Zinserhöhungen der Fed treiben Anlegern Sorgenfalten auf die Stirn. Eine mögliche Eskalation des "Handelskriegs" erhitzt die Gemüter. Donald Trump sorgt permanent für Unruhe und angesichts der anstehenden Midterm Elections in den USA am 06. November ist davon auszugehen, dass er noch stärker in den aggressiven Wahlkampfmodus übergehen wird. Mark Zuckerberg wird vom US-Kongress auseinandergenommen und die Korrektur an den globalen Aktienmärkten im ersten Quartal 2018 ruft bei Anlegern unangenehme Erinnerungen an die "böse" Volatilität hervor. Crash-Propheten haben Hochkonjunktur, diverse Hedgefonds-Manager setzen auf eine Talfahrt. Ist die Welt am Abgrund?

Stimmung bleibt angeschlagen

Schlagzeilen verursachen Lärm und lenken den Blick auf kurzfristige Störfaktoren, die teilweise sogar jegliche Marktrelevanz vermissen lassen. Sie beeinflussen die Marktstimmung und Anleger, die von den resultierenden Stimmungsschwankungen erfasst werden, wechseln auf die Verkäuferseite. Der kurzfristige Einfluss auf die Marktentwicklung, die nun mal von Angebot und Nachfrage diktiert wird, ist unbestreitbar. Für den mittel- bis langfristigen Blickwinkel ist es für Investoren jedoch unerlässlich, einen Blick auf die fundamentalen Fakten zu werfen. Diese relativieren das aktuell "düstere" Bild erheblich.

Positive Fakten beachten

Das reale BIP in der Eurozone wächst seit 19 Quartalen ununterbrochen und die Prognosen der Europäischen Kommission schätzen, dass sich dieses Wachstum fortsetzt - mit jeweils 1,5 Prozent in den Jahren 2018 und 2019. Die Zinsstrukturkurven sind nicht invers, in Europa ist sie sogar noch etwas steiler als in den USA. Die Bereitschaft zur Kreditvergabe seitens der Banken ist robust, Liquiditätsengpässe sind nicht zu erwarten. Das absolute Zinsniveau ist immer noch extrem niedrig und eröffnet vielfältige Möglichkeiten im Bereich der Fremdfinanzierung, für private Haushalte und Unternehmen gleichermaßen. Unter großem Aufsehen sind die Einkaufsmanagerindizes zurückgegangen, sie befinden sich allerdings immer noch oberhalb der magischen Grenze von 50 - Wachstum voraus!

LEI sieht gut aus

Der Leading Economic Index (LEI) befindet sich auf einem Allzeithoch und bestätigt seine steigende Tendenz. Zudem befindet sich die Arbeitslosenquote in Europa auf dem niedrigsten Niveau seit Dezember 2008. Mehrheitlich sind die global aufgestellten Unternehmen aus bilanziellen Gesichtspunkten so stabil wie noch nie. Zusammengefasst: Das fundamentale Umfeld zeigt sich im laufenden Bullenmarkt weiterhin von seiner robusten Seite. Die Welt wächst - auch wenn diese extrem wichtige Tatsache bei vielen Marktbeobachtern nicht im Fokus steht. Negative Sachverhalte werden mehr beachtet als die fundamental intakte Lage im übergeordneten Bild. Die Wirtschaft profitiert von politischen Pattsituationen. Global betrachtet sind die Zollbarrieren viel niedriger als noch vor wenigen Jahrzehnten. Das Niedrigzinsniveau hat seine positiven Auswirkungen noch längst nicht voll entfalten können - dieser Prozess wird sich auch bei steigenden Zinsen noch weiterentwickeln!

Fazit

Wie passt das alles zusammen? Unzählige böse Vorahnungen, Crash-Warnungen und doch eine derart robuste wirtschaftliche Lage? Es verdeutlicht die Diskrepanz zwischen der Erwartungshaltung und der Realität, die sich in der aktuellen Korrektur wieder "zu Gunsten" der Realität entwickelt hat. Übergeordnete Marktbewegungen entstehen, um genau diese Diskrepanz auszugleichen. Es gilt nach wie vor: Die Welt ist besser als sie scheint.

12. April 2018, © Grüner Fisher

Über den Autor

Thomas Grüner ist Gründer und Chief Investment Officer von der Vermögensverwaltung Grüner Fisher Investments. Sein Partner Ken Fisher ist seit über 30 Jahren „Forbes“-Kolumnist und warnte im März 2000 rechtzeitig vor dem Platzen der New-Economy-Blase. Ken Fisher zählt zu den 400 reichsten US-Amerikanern und belegt auf der aktuellen „Forbes“-Rangliste Platz 211. Fisher Investments verwaltet momentan mehr als 65 Milliarden US-Dollar.

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Quelle: Börse Frankfurt

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen